Unser Gemeinde-Blog

Warum wir eine hauptamtliche Jugendreferendariatsstelle einrichten

Im Rahmen unserer Spendenaktion für die Anstellung eines hauptamtlichen Jugendreferenten bzw. einer Jugendreferentin wurden wir oft nach den Gründen gefragt. Im Prinzip gibt es ja schon eine Vielzahl an Mitarbeitern, warum denn diese Stelle zusätzlich notwendig sei? Hierzu möchte ich die beiden wichtigsten Punkte erläutern.

Es ist richtig, dass wir bereits viele engagierte Mitarbeiter im Jugendbereich haben. Allerdings darf man hier nicht vergessen, dass es sich dabei zumeist ebenfalls um Jugendliche oder junge Erwachsene handelt, die nicht immer über eine ausreichende Erfahrung in Leitungs- oder Führungsaufgaben besitzen. Hier wünschen wir uns jemanden, der sie professionell begleiten kann, sie fördert und ihnen persönlich nahe ist. Mit dieser Unterstützung wollen wir verhindern, dass es bei den jungen Mitarbeitern zu Frusterlebnissen oder Überforderung kommt, die ihnen dann den Spass und die Motivation nehmen.

Es gibt aber auch noch einen zweiten Grund, der diese Stelle notwendig macht. Wir haben bereits eine funktionierende Kooperation zwischen uns als Kirchengemeinde und dem CVJM. Hierauf wollen wir weiter aufbauen und die Vernetzung der Konfiarbeit, den Startups und der Jugendarbeit weiter verstärken. So wollen wir sicherstellen, dass unser Angebot besser auf die Jugendlichen ausgerichtet wird, damit sie wirklich Heimat bei uns finden. Leider ist uns das bisher noch nicht in einem zufriedenstellenden Maß nachhaltig gelungen. Jedes Jahr finden wir beispielsweise über die Konfirmation neuen Kontakt zu Jugendlichen, der aber oft nur für kurze Zeit bestehen bleibt. Eine gute Vernetzung ist hierfür die Voraussetzung. Diese muss aber koordiniert und organisiert werden, zumal wir mittelfristig auch eine Brücke in die Schulen aufbauen wollen.

Ich persönlich denke, dass die Investition in junge Menschen sehr wertvoll ist. Besonders wenn sie in einem Alter sind, in welchem sie noch so offen für so vieles sind und entscheidende Weichen fürs Leben gestellt werden. Daher wollen wir ihnen als Kirchengemeinde ein Umfeld bieten, in welchem die Jugendlichen ihre Gaben entdecken und einbringen können, aber auch Fehler machen dürfen…

Mit Mareike Gerber haben wir nun eine qualifizierte junge Frau für diese Aufgaben gefunden. Sie hat Sozialarbeit studiert und bringt Erfahrung aus unterschiedlichen Formen kirchlicher und nichtkirchlicher Jugendarbeit mit. Ab Mai beginnt sie ihre Tätigkeit bei uns in Reichenbach. Bei unserem letzten JAAM-Gottesdienst am 19. April hat sie sich der Gemeinde vorgestellt und wurde feierlich eingesetzt. Sie freut sich bereits sehr auf ihre Aufgaben.

Ich möchte an dieser Stelle nochmals um Ihre Unterstützung werben. Spenden Sie weiterhin für unsere Jugendarbeit mit dem Vermerk „Jugendreferentin“, damit wir gemeinsam mit Mareike die anstehenden Aufgaben angehen können.

Seite teilen